Massieren lernen – Anleitung für Anfänger

Eine Massage ist der Inbegriff der Erholsamkeit und kann präventiv, therapiebegleitend sowie rehabilitativ angewandt werden. Damit eine Massage allerdings wirkungsvoll und tiefenentspannend ist, muss der ausübende Fachpraktiker über eine lückenlose Expertise verfügen. Dazu sollte jener das Massieren lernen und eine fundierte Schulung absolvieren. Sie gewährleistet eine anspruchsvolle Anwendung, die sich an dem Kunden orientiert, nebenwirkungsarm und ganzheitlich wohltuend stattfindet. Immerhin gibt es diesbezüglich verschiedene Möglichkeiten, zu einem Experten für Wellnessmethoden zu avancieren, weil das Tätigkeitsfeld rund um das Massieren gerade ein hohes Zukunftspotenzial hat.

Massieren lernen – Ausbildung mit zukunftsorientierten Berufschancen

Sanfte Massagen sind für viele die Alternative zu Kuren, einem Erholungsurlaub oder einem Aufenthalt in einem Rehazentrum. Oftmals können präventiv durchgeführte Massagepraktiken außerdem den Gang zum Arzt ersetzen und den Bewegungsapparat sowie das innere Wohlbefinden nachhaltig revitalisieren. Mehr Gelassenheit, widerstandsfähige Muskeln und Gelenke, der Abbau von Blockaden oder ein Augenblick der vollkommenden Ruhe: die Intentionen, warum sich jemand für eine Massage entscheidet, sind vielfältig.

Massieren lernen hat daher gleich mehrere positive Gründe, die für eine qualitative Schulung sprechen. So wäre es möglich, die erworbenen Kenntnisse in der sich stetig ausbauenden Wellnessbranche einzusetzen und beruflich neue Wege zu gehen. Eine Tätigkeit als Masseur erweist sich aber ebenfalls für Personen mit vorangehender Fachqualifikation in einem medizinischen oder therapeutischen Bereich als vorteilhaft, um das eigene Leistungsspektrum zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Unabhängig davon hat das Erlernen von entspannenden Massagetechniken jedoch genauso für Menschen einen Mehrwert, die ihre Fähigkeiten auf privater Ebene einsetzen wollen. Schließlich garantiert eine Fortbildung im Massieren, dass keine unsachgemäßen Anwendungen von Massagepraktiken stattfinden und das verantwortungsbewusste Handeln fortwährend gegeben ist.  Insofern die Anwendung folglich professionell durchgeführt wird, kann anderen Personen durch die sanften Grifftechniken ein Moment der Erholsamkeit beschert werden und der ausübende Experte leistet einen wertvollen Beitrag zu einer gesundheitlich stabilen Gesellschaft.

In dem Zusammenhang gibt es diverse Faktoren, die für jede wirksame Massage richtungsweisend sind und nur durch das Massieren lernen zu den eigenen Fachkompetenzen gehören.

Grundlagen erholsamer Massagen – Qualität trifft Empathie

Eine entspannende Massage, die den Organismus ganzheitlich verwöhnt, ist immer ein Zusammenspiel aus den Fachkenntnissen des ausübenden Masseurs, Einfühlungsvermögen und der Freude am Umgang mit Menschen sowie der Achtsamkeit vor den Massagetechniken selbst. Deshalb sollte eine Praktik aus dem Wellnessbereich nicht ausschließlich mit den korrekt-angewandten Griffen und Bewegungsabläufen überzeugen.

Viel eher kommt es darauf an, theoretische und praktische Qualifikationen mit dem Gespür für die Bedürfnisse der Kunden zu verbinden und die jeweilige Behandlung gezielt auf deren Bewegungsapparat sowie die mentale Verfassung abzustimmen. Somit erweist sich eine professionelle Massage als Symbol der Ganzheitlichkeit und ist für die Person ein erholsamer Augenblick, in welchem sie sich von ihrem alltäglichen Stress lösen kann.

Hierbei spielen auch die Räumlichkeit, das Ambiente und die Ausstattung eine tragende Rolle, denn eine Massage lässt sich durch leise Hintergrundmusik, erstklassiges Massageöl oder eine bequeme Liege in ihrer Wirksamkeit noch intensivieren. Solche Aspekte berücksichtigt jedoch kein unerfahrener Fachpraktiker, dies kann nur ein Profi wissen und in die Wellnessbehandlung integrieren.

Genau aus dem Grund ist es unerlässlich, massieren zu lernen und sich mit den erforderlichen Fachqualifikationen ausstatten zu lassen. Nicht die einzige Absicht, die eine Anleitung für die Massagen und deren Praktiken so bedeutungsvoll macht.

Massieren erlernen Gründe – verantwortungsbewusstes Handeln als Fundament

Auch wenn viele Personen bereits von Natur aus genügend Feingefühl besitzen, mit ihren Händen behutsame Massagegriffe absolvieren zu können, sollte eine entsprechende Praktik niemals ohne vorangehende Ausbildung zum Einsatz kommen. Sicher beabsichtigen diejenigen nichts Böses, wollen ihren Mitmenschen mit sanften Entspannungsmassagen nur einen Wohlfühlmoment schenken und dazu beitragen, Verspannungen zu lockern, aber ohne jegliche Fachkompetenzen könnte schon eine Berührung zu ernsthaften Konsequenzen führen.

Fehlerhafte Reihenfolgen während der Massage, die unbeabsichtigte Anwendung der Grifftechniken an der Wirbelsäule, ein zu geringer oder zu starker Druck, all solche Risiken gilt es bei der Anwendung zu vermeiden, was einem Laien nicht gelingt. Deshalb ist das Massieren lernen das Grundgerüst jeder entspannenden Massage. Darauf aufbauend erweist sich der Erwerb von fachlichen Qualifikationen im Massagebereich als unverzichtbar, um:

  • Nebenwirkungen zu vermeiden
  • die korrekte Intensität der Grifftechniken anwenden zu können
  • einen fließenden Übergang zwischen den Techniken zu gewährleisten
  • rhythmische, gleichmäßige Praktiken zu absolvieren
  • die Wirkung der Massage freizusetzen
  • ein Wohlgefühl zu vermitteln
  • Vertrauen bei der künftigen Klientel zu schaffen
  • die notwendige Souveränität während der Anwendung nach außen zu projizieren
  • auf sämtliche Besonderheiten, Vorerkrankungen oder Veränderungen fachgerecht reagieren zu können
  • Professionalität auszustrahlen
  • die Massagen auch auf beruflicher Ebene anwenden zu dürfen

Dies zeigt, wie wichtig eine lückenlose Schulung in den vorhandenen Techniken sein kann. Erst wenn ein seriöser und versierter Kurs stattgefunden hat, ist der Fachpraktiker in der Lage, eine hohe Behandlungsqualität zu gewährleisten, um das innere und äußere Wohlbefinden der Kunden positiv zu unterstützen. Hierbei können Muskelblockaden, Mobilitätsprobleme, Gelenkbeschwerden oder Fehlhaltungen ebenso verbessert werden wie innere Disharmonien, darunter Schlaflosigkeit, Anspannung, Depressionen oder eine allgemeine Unruhe.

Der gesamte Organismus profitiert demnach von einer tiefenwirksamen Wellnessmassage, weil jene neue Energie freisetzt, die Selbstheilungskräfte aktiviert, Durchblutung, Herz-Kreislauf-System und Abwehrkräfte stärkt. Sollte daraufhin das Interesse bestehen, andere Menschen mit erstklassigen Massagetechniken verwöhnen zu wollen, um deren Vitalität nachhaltig zu steigern, gibt es inzwischen zahlreiche Optionen, Massieren zu erlernen.

Erlernen von Massagepraktiken – facettenreiche Möglichkeiten zur Fachqualifikation

Massieren kann jemand nur lernen, wenn er dafür einen entsprechenden Kurs belegt. Jene variieren grundsätzlich nach der Art der Massage und den späteren Absichten, die erworbenen Kenntnisse einzusetzen. Für den Fall, dass der Interessent vorhat, auch medizinisch-verordnete Anwendungen anzubieten, muss eine klassische Ausbildung zum Physiotherapeuten oder Masseur belegt werden.

Im Bereich der Wellnessmassagen hingegen gestaltet sich das Erlernen der Fachkompetenzen deutlich flexibler. Dabei wäre es möglich, eine Fortbildung in Anspruch zu nehmen, die sich auf eine spezielle Praktik bezieht und die Kursteilnehmer entweder in den Abendstunden, an den Wochenenden oder über einige Wochen in deren Urlaubszeit zu einem Experten ausbildet. Ebenso können Fernlehrgänge absolviert werden, bei denen keine Anwesenheitspflicht besteht, die notwendigen theoretischen sowie praktischen Grundlagen aber dennoch auf einem hohen Niveau präsent sind.

Weiterhin gäbe es die Gelegenheit, ein Zusatzseminar zu wählen, bei welchem sich die Person in einem bestimmten Massagebereich mittels einer kurzen, aber inhaltlich gehaltvollen Fortbildung neue Kenntnisse aneignet. In Ergänzung dazu ließe sich das Massieren dann mit und ohne eine abschließende Prüfung erlernen, wobei die Interessenten im Vorfeld herausfinden sollten, inwieweit sich der Lehrgang auch für eine berufliche Niederlassung einsetzen ließe.  

Massieren heißt allerdings nicht nur, das Konzept der Praktik und die Grifftechniken zu beherrschen. Hinter einer entspannenden Massage steckt weit mehr als das Wissen in Theorie und Praxis, was eine vorteilhafte Schulung konstant repräsentieren muss.

Massagen erlernen Inhalte – Fachwissen mit Mehrwert

Eine Anleitung für angenehme Wellnessmassagen führt den Teilnehmern nicht ausschließlich vor Augen, welche Grifftechniken zu der Anwendung gehören, wie die Massage entstand, was sie in der Theorie auszeichnet oder auf welche Weise sich die Bewegungsabläufe in der Praxis am gewinnbringendsten einsetzen lassen. Massieren lernen hat mit Empathie, Achtsamkeit und Feingefühl zu tun, sodass ein Lehrgang auch stets jene Eckpunkte unterrichtet.

Der künftige Fachpraktiker sollte lernen, welche Möglichkeiten eine solche Massage ihm gibt, Menschen in ihrer Vitalität positiv zu unterstützen, wo die Grenzen der Methode liegen und welche Indikationen sowie Gegenindikatoren richtungsweisend sind. Hier spielt auch eine Heranführung an das Anamnesegespräch zwischen Profi und Kunde eine tragende Rolle, denn es begünstigt, dass die Anwendung spezifisch auf den Betroffenen abgestimmt wird.

Letztlich dient das Massieren lernen ebenfalls dazu, den Kursteilnehmern die menschlichen Stärken näherzubringen, die für eine Arbeit im Wellnesssektor und die Anwendung privater Entspannungsmassagen entscheidend sind. Dabei bilden der Respekt vor der Massage und dem Kunden sowie Toleranz, ein hohes Verantwortungsbewusstsein und Kommunikationsbereitschaft die tragenden Säulen einer professionellen Massage. Sie sind es, die eine hohe Behandlungsqualität garantieren und eine Plattform schaffen, wodurch die eigentliche Massage ihre komplette Wirkung freisetzen kann.

Am Ende sollte der Absolvent wissen, wie er professionelle und fachlich korrekte Grifftechniken mit Menschlichkeit sowie einem vorausschauenden Denken zu einem stimmigen Gesamtkonzept vereint. Wichtig wäre es hier, die Ambitionen und Stärken der Kursteilnehmer ebenso zu berücksichtigen wie die späteren Erwartungen einer potenziellen Klientel, um beides effizient zu verbinden.

So entsteht ein gelungenes Schulungssystem, welches die künftigen Fachpraktiker mental, emotional und wissenstechnisch auf die Anwendung einer Massage vorbereitet. Diese richtet sich daraufhin nach einer anspruchsvollen Anleitung.

Massieren lernen nach Anleitung – Schritt für Schritt zur Fachkompetenz

Eine entspannende Massage beginnt immer mit einem ausführlichen Anamnesegespräch, in welchem der Fachpraktiker und der potenzielle Kunde alle notwendigen Details zu der kommenden Anwendung klären.

Massieren lernen Anleitung

Die eigentliche Massage lässt sich dann nicht nach einem festgelegten Schema ausführen, denn jede Massageform unterliegt differenten Grifftechniken sowie Besonderheiten. Als Orientierungshilfe kann allerdings eine vorgegebene Struktur helfen, den Ablauf der Wellnessmassage professionell, abwechslungsreich und tiefenwirksam zu gestalten. Hierzu eignet sich die folgende Schritt für Schritt Anleitung.

Schritt 1

Reiben Sie großzügig Massageöl auf die zu behandelnden Körperpartien, um die fließenden Bewegungen und gleichmäßige, rhythmische Abläufe zu gewährleisten, während das Öl obendrein für eine indirekte Hautpflege sorgt.

Schritt 2

Wenden Sie eine Kombination aus Basistechniken und Untertechniken an. Das bedeutet, Sie nutzen Knetungen, Klopfungen, Vibration, Streichungen und Reibungen im harmonischen Zusammenspiel mit Untertechniken, die eine ganzheitliche Erholung unterstützen. Dabei absolvieren Sie stets die untergeordneten Massagegriffe, welche zu der jeweiligen Basistechnik zählen wie sanfte Daumenstriche oder ein Streicheln der Knöchel. Auch leichte Dehnungen und Streckungen sind bei einer Massage gestattet, insofern sie in das Gesamtkonzept eingebettet werden.

Schritt 3

Beginnen Sie mit der Massage am Rücken, wobei Sie grundsätzlich von der Wirbelsäule weg nach links und rechts agieren. Achten Sie fortwährend auf einen gleichmäßigen Druck und fließende Übergänge zwischen den einzelnen Massagetechniken, starten Sie an der Lendenwirbelsäule und arbeiten Sie sich schrittweise bis zum Schulter-Nackenbereich nach oben. Sanftes Ausstreichen sollte hier in Kombination mit gezielten Druckpunktmassagen stattfinden, die sich auf verhärtete Muskelbereiche innerhalb der Behandlungsregion beziehen.

Schritt 4

Integrieren Sie nun Arme und Beine in Ihre Massage und verfahren Sie nach demselben Muster wie bei dem Rücken. Folglich fangen Sie an Oberarm/Oberschenkel an und massieren langsam sowie gleichmäßig bis zu Händen und Füßen. Knetungen, welche das Gewebe aktivieren, behutsames Reiben und vorsichtiges Ausstreichen dürfen je nach Kunde zum Einsatz kommen.

Schritt 5 

Hände und Füße lassen sich optimal massieren, indem die einzelnen Ringkörper und Wirbel behutsam gestreckt werden. Gerade die Füße dürfen ebenfalls durch eine Reflexzonenmassage stimuliert werden, was sich positiv auf den gesamten Organismus auswirken kann, da die Triggerpunkte eng mit den Nervenleitbahnen verbunden sind und somit indirekt andere bestehende Dysbalancen lindern können.

Schritt 6

Kontrollieren Sie wiederholt, ob die zu massierenden Partien noch genügend eingeölt sind und tragen Sie bei Bedarf erneut Massageöl auf.

Schritt 7

Zuletzt werden der Nacken und der Kopf massiert, denn beide Bereiche erfordern höchste Sensibilität und Fachkompetenz. Gerade die empfindliche Halswirbelsäule sollte niemals ohne Erfahrungen mit der Anatomie massiert werden, um ernsthafte Folgen zu vermeiden. Hier bieten sich zudem lediglich sanfte Ausstreichungen, Kreisungen oder ganz behutsames Strecken an. Wie immer gilt, niemals die Wirbelsäule direkt zu massieren. Die Kopfmassage hingegen soll Stress sowie seelische Anspannungen abbauen, was sich besonders auf das Kronenchakra bezieht, welches am Kopfansatz zu finden ist und Energien sammelt sowie freisetzt. Kopfmassagen dürfen gerne durch leichtes Kreisen an den Schläfen und langsame, gleichmäßige Kreisungen über den ganzen Kopf absolviert werden, wobei Druck oder ein schneller Wechsel zwischen den Grifftechniken  gänzlich unerwünscht wäre.

Schritt 8

Die Massage endet stets mit einem intensiven Ausstreichen, welches die Sinneszellen erneut aktiviert und das zentrale Nervensystem anspricht, bevor der Kunde eine ausgiebige Ruhephase nutzen sollte. Sie hilft dem Körper, die Bewegungsabläufe besser zu verarbeiten und steigert den nachhaltigen Effekt der Massage.

Je nach Art der Anwendung könnte eine Praktik 60 Minuten überdauern (als Ganzkörpervariante) oder nur 30 Minuten anhalten (Teilkörpermassage).

Von großer Bedeutung ist es außerdem, kontinuierlich Rücksprache und Blickkontakt mit dem Kunden zu halten. Dadurch gelingt es dem Fachpraktiker, schnell auf eventuelle körperliche oder mentale Reaktionen während der Massage einzugehen und diese an den Allgemeinzustand des Betroffenen anzupassen.

Obwohl es keine klassische Anleitung gibt, empfiehlt es sich, verschiedene Konzepte in das eigene Wissensspektrum aufzunehmen, um wirkungsvolle Bewegungsabläufe sicherzustellen. Diese können dann je nach Kunde zu einer individuellen Massage Anleitung ausgebaut werden. Grundsätzlich darf das Massieren allerdings niemals ohne Erfahrungen und eine professionelle Schulung in Erscheinung treten, denn dies entbehrt jeglicher Vernunft und kann zu ernsthaften Problemen führen.

Das Erlernen von vielschichtigen Massagepraktiken erweist sich jedoch als Ausbildungsziel mit Perspektive, welches sich sowohl für berufliche als auch für private Intentionen anbietet und den Wegbereiter erholsamer Wellnesstechniken repräsentiert.

 Jetzt Newsletter abonnieren und 5% Seminar-Rabatt sichern! 

Newsletteranmeldung

Um einen 5% Rabatt für Deine Ausbildung zu erhalten, führe einfach folgende Schritte aus:

  • 1) Formular ausfüllen,
  • 2) Newsletter abonnieren und
  • 3) rabattiertes Anmeldeformular erhalten.

Ich bestätige, dass ich mindestens 16 Jahre alt bin und den Newsletter der WellnessInPerfektion WIP GmbH erhalten möchte. Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mit Absenden dieses Formulars, dass ich mit der Verarbeitung meiner angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung der Anfrage einverstanden bin. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter: Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise.

Facebook
Twitter
Instagram
RSS
Copyright © 2019 WIP. Alle Rechte vorbehalten.
Design und Template by reDim
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.