Massage auf Rezept - Wann die Krankenkasse zahlt

Eine medizinische Massage ist unter den Therapiemöglichkeiten für Personen mit vorherrschenden Erkrankungen weit verbreitet, denn sie kann die Rehabilitation auf sanfte Weise verbessern. Dabei unterscheidet sich das Konzept deutlich von einer Wellnessmassage und folgt anderen Voraussetzungen. In dem Zusammenhang blickt die Massage auf medizinischer Basis allerdings auf eine langjährige Tradition zurück und fand ihre Anwendung bereits deutlich vor den heutigen Entspannungsmethoden.

Medizinische Massage – Behandlungsverfahren mit Wirksamkeit

Die Massage ist seit Generationen ein beliebtes Verfahren, um die Vitalität sowie Mobilität eines Menschen zu optimieren, während Körper, Geist und Seele wieder in Einklang gebracht werden. Darauf aufbauend gibt es zahlreiche Varianten, darunter die Massage auf Rezept, welche zu den anerkannten Therapien nach der ärztlichen Verordnung gilt.

Eine medizinische Massage hat daraufhin die Aufgabe, Menschen mit vorherrschenden Erkrankungen bei ihrer Genesung zu unterstützen und vorliegende Symptome mittels professioneller Grifftechniken zu lindern. Jenes Prinzip entstand durch die zunehmende Weiterentwicklung einfacher Massagepraktiken, die ursprünglich der Entspannung und Muskellockerung dienten.

Mit fortschreitender Untersuchung erkannten Mediziner infolgedessen die Reflexzonen, das Lymphsystem, Myogelosen und das enge Zusammenspiel zwischen physischen Disharmonien sowie mentalen Blockaden. Somit gelang es, parallel zu den Wellnessmassagen eine Sonderform zu etablieren, die ein Massage Rezept von einem Arzt voraussetzt und eine nachweisbare Wirksamkeit hat. Diese wurde von der Krankenkasse anerkannt und befürwortet, weil sie langfristig zu der gesundheitlichen Stabilisierung beitragen kann.

Das erklärt auch den Begriff medizinische Massage, der seitdem als Synonym für alle Massagevarianten verwendet wird, die es als kassenärztliche Verordnung gibt. Eine Massage mit medizinischem Hintergrund folgt daher anderen Regeln als die Wellnessausführung und sollte keinesfalls mit jener gleichgesetzt werden.

Medizinische Massage/Wellnessbehandlung – Konzepte mit differenten Zielen

Die Massagewelt ist sehr facettenreich und bietet für jede Klientel ein passendes Behandlungsschema. Vor allem medizinische Massagen und Wellnessmodelle werden hierbei oft miteinander gleichgesetzt, was jedoch nicht zutreffend wäre. Zwar bilden die beiden Versionen das Fundament aller Massageformen, allerdings folgen sie zwei gänzlich verschiedenen Leitgedanken.

So darf eine medizinische Massage ausschließlich auf ärztliche Verordnung hin praktiziert werden und benötigt ein Rezept. Andernfalls kann die Behandlung nicht stattfinden. Wellnesstherapien hingegen sind frei zugänglich für jeden, der sich durch eine intensive Entspannungseinheit und wohltuende Grifftechniken einen Moment der Erholsamkeit gönnen möchte.

Des Weiteren differenziert sich der Behandlungsansatz, denn wer sich eine Massage verschreiben lassen will, erhält nur eine Anwendung für den erkrankten Bereich. Solche Behandlungen konzentrieren sich vornehmlich auf die Ursache der Disharmonie und richten die Sitzung danach aus, weswegen sie meisten punktuell in Erscheinung treten.

Teilweise wird noch eine zweite Region durch die Massage beansprucht, wenn jene aufgrund der Symptomatik ebenfalls unter Beschwerden leidet oder ein großflächiges Defizit innerhalb des Bewegungsapparats vorliegt. Wellnessmassagen fokussieren sich stattdessen auf den gesamten Organismus und aktivieren sowohl den Körper als auch die Psyche, wofür in der Regel eine ausdauernde Massage genutzt wird.

Die Vorgehensweise ist genauso ausschlaggebend, weil eine Massage auf Rezept mit einer starken Beanspruchung des Körpers und manchmal auch einer schmerzhaften Technik verbunden ist. Immerhin bezieht sich die Praktik auf erkrankte Partien des Bewegungsapparats, die wieder regeneriert werden sollen. Ein Schmerzreiz und eine starke Belastung für den Allgemeinzustand sind also trotz größter Vorsicht nicht vermeidbar. Die Wellnesstherapien dürfen wiederum sehr sanft ausgeübt werden, haben allerdings ohnehin ein geringeres Risiko für Schmerzen, da der Körper gesünder und stabiler ist.

Neben den direkten Unterschieden zwischen den Behandlungen finden sich noch weitere Kriterien, die beide Massagen individualisieren. Dazu spielt besonders das Ambiente eine tragende Rolle. Während Anwendungen mit Wellnesscharakter von einer harmonischen, stimmungsvollen Atmosphäre in ihrer Wirksamkeit unterstützt werden können, sind Praxisräume für medizinische Massagen eher funktional ausgestattet.

Die Termine sind bei einem Massage Rezept zudem deutlich weniger flexibel und werden ausschließlich in den regulären Öffnungszeiten angeboten. Wellnessmodelle können ebenfalls nach Feierabend zum Einsatz kommen. Da eine medizinische Massage demnach sehr speziell ist, besitzt sie auch andere Ziele und Effekte als die Entspannungsmethoden.

Massage Rezept Gründe – Verordnung mit nachhaltiger Wirksamkeit

Massagen, die von der Krankenkasse finanziert werden, sind nur für Personen mit beeinträchtigter Gesundheit bestimmt. Deswegen haben solche Praktiken auch andere Intentionen als eine Wellnessbehandlung. Innerhalb der breit gefächerten Anwendungsgebiete finden sich Techniken, die eine temporäre Disharmonie behandeln sollen und Ausführungen, die sich auf eine chronische Erkrankung beziehen. Letztere sieht eine dauerhafte Verordnung vor, die den Ist-Zustand aufrechterhalten soll, wobei kurzweilige Rezepte mit der Genesung des Patienten ihre Notwendigkeit verlieren.

Einige der gängigsten Behandlungsansätze sind:

  • Schmerzlinderung
  • Bekämpfung von Mobilitätsproblemen
  • Lymphödeme/Lymphstau
  • chronische Erkrankungen wie Rheuma, Arthrose oder Skoliose
  • Fehlhaltungen/Fehlbelastungen/Fehlstatiken
  • Muskelblockaden mit Myogelosen
  • degenerative Beschwerden
  • Verhärtungen

Mitunter liegen auch mehrere Symptomatiken vor, die innerhalb einer medizinischen Massage verbessert werden sollen. Menschen mit starken Herz-Kreislauf-Problemen, einer Entzündung im Körper, Fieberzuständen, frischen Narben oder offenen Wunden dürfen nicht von der Behandlung profitieren. Grundsätzlich müssen die Probleme zudem in einem fortgeschrittenem Stadium sein, damit die Krankenkasse ein Massage Rezept genehmigt.

Massage verschreiben lassen

Bei leichten Dysbalancen würde auch eine Wellnessmassage ausreichen. Gemessen an den Zielen, die eine medizinische Massage verfolgt, wird ebenfalls deutlich, dass der Personenkreis für diese Anwendung nicht verallgemeinert werden darf. Potenzielle Patienten sind demzufolge Menschen mit nachweisbaren Erkrankungen, die von einem Arzt oder Physiotherapeuten diagnostiziert worden sind. Erst der Befund rechtfertigt es, eine Massage verschreiben lassen zu wollen. Jene zu erhalten erweist sich daher als schwierig und ist an verschiedene Voraussetzungen gebunden.

Massage Rezept Richtlinien – genehmigt zur Behandlung

Um eine medizinische Massage wahrnehmen zu können, genügt es nicht, eine harmlose Muskelverhärtung oder leichte Mobilitätsprobleme zu haben. Die Krankenkassen prüfen streng, ob die Voraussetzungen für diese Variante der Behandlung erfüllt werden. Daher sollte zu Beginn ein Arztbesuch stattfinden. Dort schildert der Patient möglichst ausführlich, unter welchen Symptomen er leidet, wie lange jene bestehen und inwiefern sie ihn beeinträchtigen.

Ein erfahrener Mediziner klärt daraufhin sämtliche Ursachen ab, untersucht den Betroffenen gründlich und stellt eine Diagnose. Liegen ernstzunehmende Beschwerden und Fehlfunktionen des Bewegungsapparats vor, wird über eine effiziente Therapie nachgedacht. Diese beinhaltet meistens auch die medizinische Massage, die andere Rehabilitationsmaßnahmen wie Injektionen, Alternativmedizin, Medikamente und die Physiotherapie integriert. Ziel ist es, alles zu unternehmen, damit ein operativer Eingriff verhindert werden kann. Liegt der wiederum gerade zurück, fungiert die Massage als Unterstützung weiterer Reha-Maßnahmen. Sie macht das Gewebe weicher und hilft den Weg in die Mobilität zu erleichtern.

Bei der Ausstellung von dem Massage Rezept kommt es dann zu der Wahl des Indikationsschlüssels. Er ist richtungsweisend für die folgende Behandlung und entscheidet ebenfalls über die Kosten, die eine Krankenkasse für die Massage ausgeben muss. Der Mediziner trägt die Diagnose sowie das Therapieziel in das Rezept ein und bestimmt parallel dazu, in welchem Umfang die Massageanwendungen veranschlagt werden.

Im Normalfall gibt es drei aufeinanderfolgende Rezepte mit jeweils sechs Behandlungen in festgelegter Dauer. Sie können ohne eine gesonderte Prüfung oder Genehmigung verschrieben werden. Am Ende begutachtet der Arzt, ob die Besserungen ausreichend sind und von weiteren Massagen abgesehen wird, oder ob es sich empfiehlt, eine vierte Verordnung auszustellen. Sie würde dann „außerhalb des Regelfalls“ gelten und muss von dem Arzt belegt werden können. In chronischen Fällen wäre auch eine Dauerverordnung denkbar. Diese braucht keine zusätzliche Eingabe bei der Krankenkasse, sondern sieht es vor, den Behandlungsverlauf kontinuierlich in gleichmäßigen Intervallen fortzusetzen.

Die Rezepte sind immer gebührenpflichtig. Das bedeutet, der Patient zahlt einen bestimmten Betrag für die Inanspruchnahme der Anwendung. Sie orientiert sich an dem Indikationsschlüssel und dem Umfang der Behandlung. Personen, die als chronisch krank gelten und mindesten 1 % ihres jährlichen Einkommens durch die Zuzahlungen überschritten haben, werden hingegen von jenem Kostenaufwand befreit. Der Zeitrahmen gilt für ein Jahr. Angeboten werden medizinische Massagen im Zuge dessen nicht von klassischen Wellnesscentern, sie müssen bei anerkannten Physiotherapiepraxen vereinbart werden.

Medizinische Massage anbieten – ausgebildete Fachkräfte als Grundstein der Therapie

Ein Massage Rezept lässt sich nicht von einem Fachpraktiker für Wellness, Massage und Prävention annehmen. Ihm fehlen die notwendigen Grundkenntnisse für eine medizinische Behandlung, sodass er einerseits nicht die Wirksamkeit bei den Anwendungen garantieren kann, die ein Patient benötigt. Andererseits ist es ihm aber auch nicht gestattet, verordnete Massagen durchzuführen und über die Krankenkasse abzurechnen. Dies können ausschließlich anerkannte Physiotherapeuten, Masseure oder medizinische Bademeister. Jedoch sind sogar innerhalb jener Berufsgruppen Besonderheiten zu beachten, denn nicht jede Fachkraft hat die Zertifizierung für sämtliche Massagen mit medizinischem Hintergrund.

Wird beispielsweise eine Lymphdrainage verordnet, muss in der Praxis ein Experte präsent sein, der diese Zusatzqualifikation erworben hat. Generell sollte außerdem zwischen einem Masseur und dem Physiotherapeuten differenziert werden, denn Physiotherapie umfasst Massagen sowie Krankengymnastik. Masseure dürfen dagegen keine anderen Behandlungen ausüben als Massagetechniken. Selbstverständlich wäre es möglich, ein Massage Rezept bei einem ausgebildeten Profi abzugeben, der gleichzeitig ein Wellnessbehandlungen anbietet. Wichtig ist nur, dass eine Ausbildung mit anerkanntem Abschluss für verschiedene Techniken vorliegt. So kann der Masseur sämtliche Arten der medizinischen Massage anbieten.

Massage verschreiben lassen – für jedes Symptom eine gesonderte Praktik

Rezept

Medizinische Massagen sind genauso vielseitig wie die Wellnessbehandlungen. Dadurch ist es möglich, auf die wechselnden Beschwerden der Patienten zielorientiert einzugehen. Ansonsten würde die Gesamtsituation keine nachweisbare Besserung zeigen und das verordnete Rezept könnte dem Betroffenen keine passende Therapie in Aussicht stellen.

Häufig verschriebene Techniken sind:

  • manuelle Lymphdrainage gegen Lymphödeme und Lymphabflussstaus
  • klassische Massage auch Schwedenmassage für eine ganzheitliche Wirkung
  • Reflexzonenmassage zur Stimulation der Reflexzonen
  • Unterwasserdruckmassage gegen Rheuma

Der Arzt entscheidet, welche Variante für das vorliegende Krankheitsbild passend ist, woraufhin der Physiotherapeut seine Behandlung danach ausrichtet.
Dann gestaltet sich eine solche Praktik wirksam und nachhaltig.

Medizinische Massage Praxis – Behandlungsverlauf mit Achtsamkeit

Genau wie eine Wellnessmassage sollte jede Praktik auf Rezept mit größtem Respekt vor dem Patienten angewandt werden. Eine vorangehende Anamnese der Fachkraft verhindert dabei fehlerhafte Techniken und hilft dem Therapeuten, sich über die Problematik ein besseres Bild zu verschaffen. Dadurch kann er auf die Defizite eingehen und die Methode an den Bedürfnissen des Einzelnen orientieren. Die Dauer variiert je nach Verordnung und kann zwischen 15 sowie 45 Minuten betragen. Oft spricht der Masseur die Intensität und Länge der Praktik mit den Patienten ab, steigert oder senkt sie je nach Bedarf und stellt somit ein individuelles Behandlungskonzept zusammen.

Die Grifftechniken bestehen unter anderem aus:

  • Reibungen
  • Vibrationen
  • Streichungen
  • Rolltechniken
  • Klopfungen
  • Walken
  • Zirkelvariationen

Die medizinische Massage beansprucht dazu die Haut, Muskulatur, tiefliegende Gewebeschichten, die Gelenke und die inneren Organe. Genau wie bei einer Wellnessbehandlung dominiert die Gleichmäßigkeit bei allen Verfahren, denn sonst kann sich keine Besserung einstellen. Medizinische Massagen sind diesbezüglich als Langzeittherapie ausgerichtet und zeigen erste Erfolge nicht direkt. Manchmal vergehen mehrere Anwendungen, bevor der Patient einen Anstieg seiner Mobilität und den Rückgang der Schmerzen bemerkt.

Auf Massageöl wird in den meisten Fällen verzichtet. Kommt es dennoch zum Einsatz, handelt es sich um neutrale Produkte. Erfahrene Physiotherapeuten kombinieren bei der Behandlung Massagen mit anderen Übungen, was das Strecken oder ein Einrenken der Wirbel begünstigt. Am Ende der Sitzung sollte der Patient einige Minuten ausruhen, bevor er zu seinen alltäglichen Aufgaben zurückkehren kann.

Eine verordnete Massage wird in jedem Fall mehrmals nacheinander in kurzen Abständen praktiziert. Zwei bis drei Termine pro Woche sind angemessen. Diejenigen, die nach beendetem Rezept keine weiteren Verordnungen mehr erhalten, können im Anschluss auf Wellnessmassagen umsteigen. Sie unterstützen die Rehabilitation weiter, müssen aber in Eigenleistung von dem Betreffenden bezahlt werden. Auch für Personen, die kein Massage Rezept erhalten, bietet sich jene Methodik an, wobei die Vorgehensweise im Fall einer Erkrankung strengen Regeln unterliegt.

Wellnessmassage als Alternative – präventiv zur Vitalität

Nicht jeder bekommt von der Krankenkasse eine Massage Rezept, wenn Disharmonien vorliegen. Um aber trotzdem etwas für die Gesundheit zu tun und den Bewegungsapparat zu kräftigen, empfehlen sich angenehme Wellnessmassagen. Jene können präventiv zu einem gesunden Organismus beitragen und den Allgemeinzustand dauerhaft verbessern. Gleichzeitig eignen sich manche Verfahren auch bei bestehenden Symptomen, solange der Fachpraktiker die Behandlung an den Beschwerden des Patienten orientiert.

Wellnessmassagen sollten demnach überdurchschnittlich behutsam und in reduzierter Länge zum Einsatz kommen, wenn sie als Ersatz zur medizinischen Massage genutzt werden. Ein ausführliches Vorgespräch könnte den Therapeuten darin unterstützen, das passende Konzept für den Patienten zu erarbeiten. Zwar müssen die Kosten für diese Techniken immer eigenständig übernommen werden, jedoch ließe sich ebenfalls eine Entspannungsmassage als Geschenk wahrnehmen.

Insbesondere bei vorliegenden Erkrankungen gilt es aber, Rücksprache mit einem Arzt zu halten, bevor die Wellnessmassage angewandt wird. Nicht jedes Symptom darf außerhalb von einer medizinischen Massage durch entsprechende Praktiken therapiert werden. Sollte eine ärztliche Zustimmung erfolgen, besitzt die Wellnessbehandlung durchaus die Kompetenz, das verordnete Prozedere in abgeschwächter Form zu ersetzen.

Für starke Mobilitätsprobleme, Blockaden oder Funktionsstörungen ist jedoch ein Massage Rezept die einzige Möglichkeit, mittels intensiven Massagetechniken zu mehr Lebensqualität zu gelangen.

 Jetzt Newsletter abonnieren und 5% Seminar-Rabatt sichern! 

Newsletteranmeldung

Um einen 5% Rabatt für Deine Ausbildung zu erhalten, führe einfach folgende Schritte aus:

  • 1) Formular ausfüllen,
  • 2) Newsletter abonnieren und
  • 3) rabattiertes Anmeldeformular erhalten.

Ich bestätige, dass ich mindestens 16 Jahre alt bin und den Newsletter der WellnessInPerfektion WIP GmbH erhalten möchte. Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mit Absenden dieses Formulars, dass ich mit der Verarbeitung meiner angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung der Anfrage einverstanden bin. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter: Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise.

Facebook
Twitter
Instagram
RSS
Copyright © 2019 WIP. Alle Rechte vorbehalten.
Design und Template by reDim
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.